Inhaltsverzeichnis

Das aktuelle Heft

Titelthema
Bau eines großen Freilandgeheges
 Porträt
Apalone spinifera Dornrand-Weichschildkröte
Titelthema
Unsere Landschildkrötenanlage
Titelthema
Arizona-Style

von Heiko Werning

Mit nur drei Arten stellen die Amerikanischen Weichschildkröten (Apalone) eine recht kleine Gattung dar. Dafür werden bei der Dornrand-Weichschildkröte gleich sechs Unterarten differenziert, die sich in Größe und Zeichnung unterscheiden. Der Größenunterschied zwischen den Geschlechtern ist riesig: Weibchen werden mehr als doppelt so lang wie die Männchen! Sie erreichen, je nach Unterart, eine Panzerlänge von bis zu 45 cm, Männchen nur von bis zu ca. 20 cm.

von Anne Flörchinger

Jeder Schildkrötenhalter kennt es. Man baut sein erstes Gehege und versucht, alles richtig zu machen. Doch nach und nach merkt man, was wirklich praktikabel ist und was man noch verändern könnte. Auch uns ging das nicht anders, und wir konnten aus den Erfahrungen über die Zeit viel lernen und unsere Gehege entsprechend optimieren.
Im vorliegenden Beitrag möchte ich Ihnen unsere Landschildkrötenanlage vorstellen. In der jetzigen Größe von über 200 m2 ist sie vor etwa zehn Jahren entstanden. Vorher hatten wir ein kleineres Gehege mit einem Frühbeet für unsere Jungtiere, die aber nach und nach größer wurden und natürlich durch den hohen Bewegungsdrang immer mehr Platz einforderten.

von Monique Wolter

Griechische Landschildkröten der Unterart Testudo hermanni boettgeri) gehören seit über 20 Jahren zu unserer Familie. Die ersten Jahre bewohnten die beiden Männchen und das Weibchen ein eher bescheidenes Gehege, und ihre Haltung war nicht so naturnah und artgerecht wie heute. Als wir 2008 nach Deutschland umgezogen waren, begann ich mich dann richtig zu informieren, habe Bücher gewälzt, Seminare besucht und Internetforen durchforstet. Auf der Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse entstand dann nach und nach ein wunderbares Gehege mit einem großen Gewächshaus und zwei Frühbeeten.

von Heiko Werning

Es ist ein fast unwirkliches Bild, das sich mir bietet: Ein großes Stück der wunderschönen Sonora mit mächtigen Saguaro-Säulenkakteen, zwischen denen überall riesige, urzeitlich wirkende Schildkröten herumstreifen, in der Sonne liegen, im Boden graben, in Schlammlöchern baden. Ein kleiner Jurassic Park, mitten in der Wüste. Und während ich noch staunend dastehe, höre ich plötzlich ein dumpfes Schlagen und merkwürdige Geräusche. Zwei der Urtiere gehen dem archaistischen aller Triebe nach: Das Männchen auf das Weibchen gestützt, sorgen sie dafür, dass das Leben immer weitergeht. Herzlich willkommen auf der „Cactus Forest Reptile Ranch“ von Robert Blome!