Das aktuelle Heft

Titelthema
Der Grasfrosch in Deutschland
Titelthema
Grasfrösche im Spessard
Neue Arten
Neu beschriebene Reptilien
Zucht
Bohnenkäfer

von Axel Kwet

Genau 180 Amphibienarten wurden im vergangenen Jahr neu beschrieben – inklusive zweier in den Artrang erhobener Unterarten und elf revalidierter Taxa, die als ehemalige Synonyme wieder für gültig erklärt wurden. Damit war 2017 ein überdurchschnittliches Jahr, denn das Mittel in den letzten elf Jahren lag nur bei 156 Neubeschreibungen. Weltweit sind derzeit knapp 7.800 Arten der Frosch-, Schwanz- und Schleichenlurche bekannt.

Wie immer verzeichnete 2017 die größte der drei Amphibienordnungen auch die weitaus meisten Zuwächse, nämlich die Froschlurche. 167 neue Arten, also 93 % aller Beschreibungen, kamen bei den Anuren hinzu. Dagegen fielen die Blindwühlen (Gymnophionen) mit nur zwei neuen Arten, aber auch die Schwanzlurche (Urodelen) mit elf Arten, darunter allein acht Lungenlose Salamander in der Familie Plethodontidae, deutlich ab.
Innerhalb der Anuren gab es 2017 im Vergleich zu den Vorjahren erstmals einen neuen Spitzenreiter unter den Familien mit den stärksten Zuwächsen: Den ersten Platz belegten unangefochten die Engmaulfrösche (Microhylidae). 40 Arten dieser vielgestaltigen, fast weltweit in den Tropen verbreiteten Froschfamilie kamen neu hinzu; allein 26 Stumpffia-Arten wurden auf einen Schlag aus Madagaskar beschrieben (siehe TERRARIA/elaphe 1/2018: S. 56–57). Hierdurch wurde auch der serienmäßige „Gewinner“ der vergangenen Jahre, die Familie Craugastoridae, auf Platz zwei verwiesen. Noch immer ist diese neotropische (in tropischen Gebieten Amerikas) verbreitete Froschgruppe mit über 800 Arten aber die größte Amphibienfamilie; sie zeigte 2017 ebenfalls einen starken Zuwachs mit 31 Neubeschreibungen, darunter 16 Pristimantis-, sieben Phrynopus- und fünf Bryophryne-Arten. Auch zwei Arten in einer neuen Gattung (Microkayla) kamen hinzu.
Die zweitgrößte Anurenfamilie nach den Craugastoridae – und noch vor den Microhylidae – sind weltweit betrachtet die Laubfrösche (Hylidae), die mit 13 neuen Arten 2017 den dritten Platz belegten. Danach folgten die Ruderfrösche (Rhacophoridae), die Kröten (Bufonidae) und die tropischen Frösche der Familie Dicroglossidae mit jeweils zehn sowie die Asiatischen Krötenfrösche (Megophryidae) und Nachtfrösche (Nyctibatrachidae) mit jeweils acht Arten. Alle anderen Froschfamilien kamen auf deutlich weniger Neubeschreibungen...

Hier können Sie den kompletten Artikel bestellen